camping Solaranlage WohnmobilKomfort, gekoppelt mit Unabhängigkeit, dafür steht das Wohnmobil. Der komfortable Aspekt benötigt Strom, meist werden 230 Volt benötigt um Geräte wie Kühlschrank, Fön oder Heizlüfer in Betrieb zu nehmen.

Kein Problem, solange Ihre im Wohnmobil eingebaute Versorgungsbatterie noch Power hat. Doch gerade bei längeren Standzeiten, und wenn kein Anschluss ans Stromnetz möglich ist geht dieser bald der Saft aus.

Eine speziell konzipierte Solaranlage für Wohnmobile, ggf. kombiniert mittels einer zweiten Solarbatterie, kann Abhilfe schaffen.


Während Wohnmobile bereits jede Menge Elektronik an Board haben sieht es beim Wohnwagen eher mau aus. Wer seinen Caravan nicht mit dem Stromnetz verbinden kann steht zwangsläufig im Dunkeln. Aber auch hier funktioniert das solare Prinzip, und es kann sich sogar als wirtschaftlich erweisen: einfach eine Solaranlage auf den Wohnwagen montieren, unabhängig und ohne laufende Kosten Strom selbst erzeugen. Gerade Familien, welche gerne und häufig mit Wohnmobil bzw. Wohnwagen unterwegs sind sollten darüber nachdenken, sich solar mit Strom zu versorgen. Ihre Investition in eine Camping Solaranlage auch einfach mal durchrechnen.

Solare Technik, speziell für’s Wohnmobil

Solar für Wohnmobile und WohnwagenUm solar Strom zu erzeugen braucht man natürlich Solarmodule, welche Sonnenenergie einfangen. Doch damit ist nicht kaum getan, denn eingesammelte Energie muss erst einmal in eine nutzbare Form gebracht und gespeichert werden, damit sie auch am Abend oder zu bewölkten Tageszeiten nutzbar bleibt.

Fangen wir da an, wo die Sonnenkraft uns erreicht. Diese trifft auf Solarzellen, welche im Modul verbaut sind. Damit dieses auf dem Dach des Reisemobils gut hält bedarf es passenden Dachspoilern, welche einfach aufgeklebt werden. Diese sollten zertifiziert sein, hier auf Billigware aus Fernost zu setzen könnte gefährlich werden: gerade bei diesem Punkt geht es auch um Verkehrssicherheit! Außerdem ist zu beachten, dass ein Diebstahl von Solar Modulen möglichst erschwert wird. Gerade wenn das Wohnmobil unbewacht und unbewohnt ist sind Diebe schnell aufs Dach geklettert. Schnell mitnehmbare solare Module wären leichte Beute. Kabel, welche gewonnene Energie aus dem Modul ins Innere vom Wohnwagen leiten müssen durchs Dach durch. Hier finden sich spezielle Durchführungen, welche vor allem dicht sein müssen, damit bei Regen kein Wasser in den Innenraum gelangen kann.

Dieses Kabel führt zum Laderegler, welcher dafür sorgt, dass die Solarbatterie mit der richtigen Durchflussmenge Strom aufgeladen, außerdem nicht tiefentladen mit. Laderegler regulieren den Strom, welcher vom Modul aus fließt. Sollten darüber hinaus eine Rückstromsperre, Überspannungsschutz sowie Tiefentladeschutz beinhalten und müssen auf die Leistung Ihrer Solaranlage abgestimmt sein. Ausschlaggebend sind angegebene Ampere-Zahlen des Geräts. diese solltem MINDESTENS so hoch angesetzt sein wie die Gesamtleistung von Solaranlagen auf Wohnmobilen.

Das nächste Kabel (des Ladereglers) führt zur Batterie. In Wohnmobilen ist bereits eine Versorgungsbatterie eingebaut, viele entscheiden sich jedoch dafür, eine zusätzliche Solarbatterie anzuschaffen. Deren Kapazität wird in Ah gemessen. Top Gel Batterien können bis zu 280 Ah Strom speichern. Soll lediglich eine zusätzliche Batterie fürs Wohnmobil angeschafft werden dürfte aber auch eine kleinere, günstigere ausreichend sein. Generell sollten Solaranlage sowie Solarbatterie aufeinander abgestimmt sein. Denn was nützt das einfangen von viel solarer Energie, wenn diese zwangsläufig verpufft mangels Möglichkeiten den erzeugten Strom zu speichern?

Eine Solaranlage mit angegebener Leistung von 200 Watt erzeugt auf dem Dach des Wohnmobils beispielsweise 800 Wattstunden an einem durchschnittlich sonnigen Tag. Beispielrechnung: 800 Wattstunden : 12 Volt = 66 Ah. Nun könnte man meinen, dass eine kleine Batterie mit 80Ah auf jeden Fall ausreichen könnte. Doch was, wenn es nach einigen sonnigen Tagen die nächsten beiden Tage regnet? Dann ist dieser Strom schnell verbraucht, eine zu klein konzpierte Solarbatterie recht schnell leer. Also besser ein größeres Modell kaufen.

Im Wohnmobil existiert ein Stromkreis über 230 Volt, der Anschluss einer Solaranlage kann dank vorbereiteter Elektrik meist einfach stattfinden. Versorgungsbatterien sind an der Starterbatterie angeschlossen, können von dieser oder eben über Ihre Solaranlage via 12 Volt aufgeladen werden. In Wohnwagen oder auszubauenden Campern ist diese Technik noch nicht vorhanden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: entweder man hat nur Stromverbraucher, welche auch mit 12 Volt arbeiten können. Gerade im Campingbereich finden sich spezielle Angebote an Fernsehern, Kühlschränken etc. Oder, man investiert noch ein paar Euros in einen Wechselrichter um mit 230 Volt und vorhandenen Geräten arbeiten zu können. Allerdings ist zu beachten, dass dieser Wechselrichter selbst auch etwas Strom benötigt. Generell sollte vor Anschaffung einer Solaranlage fürs Wohnmobil darüber nachgedacht werden, welche Geräte in Betrieb gehen sollen: Dauerstromverbraucher wie Kühlschrank sowie Geräte, welche zwar nur kurzzeitig benötigt werden, jedoch viel Strom ziehen (Fön, Heizlüfter etc.). Wer seine solare Stromversorgung im Vorfeld gut plant kann sicher gehen, dass seine Rechnung am Ende aufgehen wird.